. . Klare Sicht nach vorn  |  RSS  |  Newsletter

Das aktuelle Novo   #118 – II/2014

NovoArgumente-Rundbrief

Abonnieren Sie unseren Newsletter, wenn Sie regelmäßig Neuigkeiten rund um NovoArgumente erfahren möchten.

Novo@

Youtube | Xing | Twitter | Facebook | Google+

Novo-Bibliothek

In unserer Bibliothek finden Sie Rezensionen zu aktuellen Büchern aus Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Belletristik.

Termine und Ankündigungen

  • 27.01.2015: Rauchen, Trinken, Dampfen, Essen – Was ist heute erlaubt?
    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Berliner Salon“ lädt der Think-Tank Freiblickinstitut e.V. zur Podiumsdiskussion in die Tilsiter Lichtspiele nach Berlin Friedrichshain. Weitere Informationen: hier
  • 17.-19.08.2015: The Academy
    Universität, wie sie sein sollte: die dreitägige Sommerschule des Institute of Ideas für jeden, der daran interessiert ist, große Ideen zu studieren. Thema in diesem Jahr: die Öffentlichkeit. Weitere Informationen: hier
  • Praktikanten gesucht!
    NovoArgumente sucht Praktikanten (m/w) in Frankfurt am Main. Weitere Informationen: hier

Zuletzt kommentiert

Online-Artikel


Drogenpolitik: Keine echte Alternative in der Debatte

Die traditionelle Drogenpolitik steht in der Kritik ‚alternativer‘ Ansätze. Wer in deren Fokus die Freiheit des mündigen Menschen erwartet, wird enttäuscht sein. Christoph Lövenich setzt sich mit ihrer Argumentation und ihren Zielen kritisch auseinander...


Podiumsdiskussion „Rauchen, Trinken, Dampfen, Essen – Was ist heute erlaubt?“

Audioausschnitte, Bericht und Fotos von der Diskussionsveranstaltung des Freiblickinstituts am Dienstag, dem 27. Januar 2015, in Berlin. Über die Formen aktueller Bevormundungspolitik diskutierten Bert Papenfuß, Detlef Petereit, Johannes Richardt und Nils Thomsen....

Freiblickinstitut


Multikulti: Privatkultur statt politischer Debatte

Der Multikulturalismus als politisches Programm bewirkt das Gegenteil von dem, was er angeblich beabsichtigt. Im Namen falsch verstandener Toleranz wird Vielfalt auf ein Schubladendenken verkürzt und die öffentliche Debatte behindert, kritisiert Kenan Malik...


Antisemitismus: Zeit für neue Antworten auf die jüdische Frage

Zu viele Europäer dulden den Antisemitismus, anstatt ihn zu bekämpfen. Wie Frank Furedi am heutigen Holocaust-Gedanktag erläutert, unterscheidet sich der aktuelle Antisemitismus von seinen früheren Formen durch seine Unaufrichtigkeit. Er erscheint z.B. als Israelkritik...


Katholizismus: Der grüne Papst

Franziskus gilt als Reformpapst, der die Kirche von veralteten Traditionen befreit. Auch seine Einstellung zum Thema Umwelt spiegelt den aktuellen Zeitgeist wider. Rob Lyons zeigt auf, warum diese Haltung sowohl antikatholisch und als auch antihumanistisch ist...


Staatspolitik: Der fürsorgliche Pharao

Kaum ein Bereich des Lebens wird heute nicht mehr staatlich kontrolliert und reguliert. Nach der Analyse von Boris Kotchoubey liegt es aber auch an uns, dass der Staat in zunehmendem Maße versucht, an die Stelle traditioneller Institutionen zu treten...


Charlie Hebdo: Die Krise der Öffentlichkeit

Alle wollen Charlie sein. Tatsächlich steht Charlie Hebdo mit seiner Auffassung der Öffentlichkeit als Raum für universelle Kritik ziemlich alleine da. Josie Appleton erklärt, was der Anschlag mit der Zensurkultur zu tun hat. Und warum die Solidaritätsbekundungen dennoch zu begrüßen sind...


Energiepolitik: Von der Energie- zur Trendwende

Eine aktuelle Studie feiert die erneuerbaren Energien. Doch wenn man die grüne Brille absetzt, stellt sich Ernüchterung ein, meint Thilo Spahl. Die Energiewende ist bis jetzt wenig effektiv, aber dafür sehr teuer – und bestimmt nicht die richtige Antwort auf den Klimawandel...


TTIP: Chlorhuhn als amerikanische Spezialität

Das Freihandelsabkommen zwischen EU und USA (TTIP) soll regionale Spezialitäten wie den Hessischen Handkäs und den Salzwedeler Baumkuchen bedrohen. Dabei können wir von amerikanischen Spezialitäten wie dem Chlorhuhn profitieren, argumentiert der Chemiker Axel Kleemann...


Grüne Gentechnik: Verbot gehört in den Papierkorb

Bundesumweltministerin Hendricks fordert ein gentechnikfreies Deutschland. Währenddessen hat man in England die Vorteile der grünen Gentechnik erkannt und will den kommerziellen Anbau zulassen. Die Wissenschaft gibt den Briten Recht, meint Wirtschaftsminister a.D. Horst Rehberger...